Warum Stress dick macht

Wusstest Du, dass schon moderater Stress, Dein Gehirn so anstrengt und es im Folgenden Deine Selbstkontrolle bei Entscheidungen herabsetzt? Dass Du dadurch schon bei leichtem Stress eher zur Schokolade, statt zum Apfel greifst? Hier erkläre ich Dir in verständlichen Worten, warum Stress dick macht. Und was Du dagegen tun kannst.

Warum ist das so?

Wir treffen täglich ungefähr 200 Entscheidungen zum Thema Essen. Umso wichtiger ist es, das Deine Selbstkontrolle funktioniert. Leider sabotiert Stress unsere Selbstkontrolle. Ein Forscherteam aus Zürich hat zu diesem Thema ein spannendes Experiment durchgeführt und folgendes dazu dokumentiert:https://www.diepresse.com/4794626/essen-stress-kann-selbstkontrolle-mindern

Zitat: „In der Studie wurden 29 Teilnehmer im Labor in moderaten Stress versetzt: Sie mussten eine Hand drei Minuten lang in Eiswasser tauchen. Danach wählten die Probanden im Magnetresonanz-Tomographen (MRI) eines von zwei Fotos von Speisen aus, einer schmackhaften, aber ungesunden, und einer gesunden, aber weniger verlockenden. Eine Kontrollgruppe hielt ihre Hand für drei Minuten in lauwarmes Wasser. Alle Probanden hatten vorher angegeben, einen gesunden Lebensstil zu führen, etwa mit ausgewogener Ernährung oder Sport, wie die Universität Zürich mitteilte.

Tatsächlich wählten die mit Eiswasser gestressten Probanden mit größerer Wahrscheinlichkeit eine ungesunde Speise aus als die Kontrollpersonen. Sie überbewerteten offenbar die geschmacklichen Attribute.

Dies offenbarte sich auch in den Gehirnbildern: Die neuronalen Verbindungsmuster waren bei den Gestressten verändert, und zwar in jenen Hirnregionen, die für die Ausübung von Selbstkontrolle wichtig sind. Dazu gehören der Mandelkern (Amygdala), das Striatum und für die Entscheidungsfindung wichtige Areale der Gehirnrinde. Das Stresshormon Cortisol spielte hingegen nur für einige dieser neuronalen Veränderungen eine Rolle.“ Zitatende

Stress und seine Auswirkungen

Du siehst, schon leichter Stress hast Auswirkungen auf Dein Gehirn und beeinflusst Deine Entscheidungen. Oft sind es ungünstige Essentscheidungen.

Ebenso wird in Stresssituationen Dein Verdauungssystem auf Stand-by gesetzt. Menschen mit hohem Stresslevel haben dadurch auch vermehrt Verdauungsprobleme. Verdauungsprobleme welche nicht auf eine Unverträglichkeit oder Allergie zurückzuführen sind.

Dein Körper ist voll mit Stresshormonen und setzt quasi die Verdauung ruhig, denn Du musst Dich ja um etwas Wichtiges kümmern und dafür genügend Kraft aufbringen (vor dem Säbelzahntiger fliehen oder kämpfen 😅) Dein Körper fährt alle Systeme hoch und in diesem „Notprogramm“ hat Deine Verdauung keinen Platz. Das ist der Zusammenhang, warum Du Verdauungsprobleme haben kannst, die nicht mit einer Lebensmittelunverträglichkeit zu tun haben, sondern mit Deinem Stress. Die vielen Stresshormonen lassen Dein Körpersystem aus dem Ruder laufen. Stichwort Multitasking. Du bist von Natur aus nicht darauf ausgelegt, so viele Tätigkeiten auf einmal zu tun. Den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen, 24/7 erreichbar zu sein per Handy und Mail ect.

Stressauslöser

Stressauslöser können sehr vielfältig sein : Existenzängste, Streit, Ärger, Sorgen in der Beziehung/ Familie oder am Arbeitsplatz. Krankheiten und/ oder chronische Schmerzen, ein Todesfall. Geschehnisse in der Umwelt, Lärmbelästigungen, Konflikte und und und. Auch die Wechseljahre oder unbemerkte Glaubenssätze wie „sei perfekt“, “ sei stark“, „Indianer weinen nicht“,“ sei kein Mädchen“, “ Das ist Jungssache“, können für Dich eine enorme Überforderung darstellen. Freizeitstress- höher, weiter, schneller- erzeugt ganz viel Druck. Permanente Reizüberflutung durch die sozialen Medien. Du siehst schon, mit wie viel unterschiedlichen Themen Du den ganzen Tag beschäftigt bist und vielleicht war Dir das noch gar nicht so bewusst.

Es gibt natürlich auch positiven Stress wie z.B. eine Hochzeit planen oder eine Schwangerschaft / Geburt. Doch auch hier bist Du gefordert und musst Dich auf die neue Situation einstellen.

Stress ist per se nicht schlecht. Aber oft herrscht ein Missverhältnis, eine Überforderung und wenn Bewegungsmangel, schlechte Ernährung, psychischer und oder emotionaler Stress dazu kommen bedeutet das für Deinen Körper den Supergau. Dein Nervenkostüm wird immer dünner und wenn Du nicht aufpasst, gleitest Du langsam in ein Burn out. Hier ist die Herausforderung die richtige Mischung zu finden, ein Gleichgewicht von Anforderung und Lösungskompetenz.

Was haben die Nebennieren damit zu tun?

Von Prof. Hans Selye stammt die Definition : ”Stress ist die unspezifische Reaktion des Körpers auf jede Aufgabe, die an ihn gestellt wird.” Es gibt positiven Stress, also Stress, der Begeisterung auslösen kann, weil man eine Aufgabe gelöst bekommen hat, den sogenannten Eustress und es gibt den negativ empfundenen Stress, den Distress. Dieser Distress wird assoziiert mit negativen und belastenden Umständen, in denen es um Zeit- und Leistungsdruck geht. Wenn Stress keine Pause hat, kann sich dein Organismus nicht mehr erholen. Deine Nebennieren schütten permanent Stresshormone, Cortisol und Adrenalin aus. Sie sorgen dafür, dass die in deinen Zellen gespeicherten Nährstoffe ruckzuck in Zucker umgewandelt werden, damit dir genügend Energie zur Verfügung steht. Du hast sicherlich schon von dem Kampf- oder Flucht Reflex gehört (Stichwort Säbelzahntiger). Aber was passiert  jetzt, wenn Du die bereitgestellte Energie nicht verwerten kannst, in dem Du direkt mit dem Tiger kämpfst oder realistischer gesehen eine Runde um den Block läufst, dann speichert dein Organismus den bereitgestellten Zucker in deinen Fettzellen- speziell am Bauch- und Du hast neben einem Energiestau auch eine völlig überlastete Nebenniere, denn dein Körper geht in Widerstand und versucht sich an dein Stresslevel anzupassen, indem er immer mehr Cortisol und Adrenalin ausschüttet um dir leistungsstarke Energie, durch einen hohen Blutzuckerspiegel gewährleisten möchte.  Du kannst dir vorstellen, dass dann deine Vitalität darunter leidet und Du dich erschöpft fühlst. 

Negativer Dauerstress hat Auswirkungen auf viele Bereiche in deinem Körper: Auf deine Psyche, auf dein Immunsystem, deinen Blutwerten, auf deine Verdauung, um einige zu nennen. Distress ist ein großer Energieräuber. Leider haben wir heutzutage viel zu viel davon. Multitasking ist oft der zweite Vorname jeder einzelnen Frau. Arbeit, Familie, Kinder, Haus und Garten, Großeltern, Chef, 1000 Aufgaben, die täglich auf dich einströmen.

Fazit

Wie Du siehst, ist Stress nicht gesund für Dich. Hier gilt es Gaspedal und Bremse im Alltag wieder bewusst einzusetzen. Im Gesundheitscoaching kannst Du lernen, wie Du in die Umsetzung kommst. Und in der Ernährungsberatung wie Dudu dich bestmöglich unterstützt. Wir treffen wie gesagt täglich um die 200 bewusste Entscheidungen nur bezüglich des Essens. Das ist eine ganze Menge und hier möchte ich ansetzten, dass Du diese bewussten Entscheidungen zugunsten deiner Gesundheit, deiner Vitalität triffst.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann schau gerne mal bei meinem Artikel Wohlbefinden und dem Säure-Basen-Haushalt vorbei. Viel Spaß dabei- deine Heike

Teile diesen Blogartikel!

Heike .Wierzbitzki-square

Hallo, ich bin Heike.

Mit meinen Ausbildungen im Bereich

Medizin, ganzheitliche Ernährungsberatung, GesundheitscoachingWechseljahreberatung und  Entspannung stehe ich dir auf deinem Weg der persönlichen Veränderung

STEP BY STEP

zur Seite.